Einsätze 2017


Sturmeinsätze 29.10.2017

Heute wurden wir um 09:19 Uhr zu einem Sturmschaden nach Rührsdorf gerufen. Beim eintreffen am Einsatzort waren die Besitzer des Waldstückes bereits Vorort und haben mit dem Beseitigen des Baumes begonnen. Die FF-Mank übernahm die Verkehr-regelung und Reinigte die Straße. Nach Absprache mit dem Besitzer rückten wir ins FF-Haus ein und meldeten die Einsatzbereitschaft der BAZ.

Um 10:42 Uhr sind wir zu einem Sturmschaden (Tanne auf Auto, keine verletzten Personen) gerufen worden. Dort angekommen fanden wir die Baumkrone einer Fichte auf der Straße liegen. Wir räumten die Fichte weg und schnitten mit Absprache des Besitzers einen gefährlichen teil einer Birke weg. Den Einsatz noch nicht beendet erfuhren wir, von einem Autofahrer, das in Simonsberg auch unsere Hilfe benötigt wird. Ein Teil unserer Mannschaft machte sich gleich auf den Weg, der Rest von uns räumte noch die Straße zusammen und machte sich danach auf dem Weg nach Simonsberg. Dort angekommen fanden wir große Betonteile und ein stück Zaun auf der Straße liegen. Wir räumten die Straße frei und stellten die Einsatzbereitschaft wieder her.

FOTOS


Doppeleinsatz am Staatsfeiertag

Am Donnerstag den 26.10.2017 sind wir zu einem Kellerbrand (B3) nach Simhof (Gem. Ruprechthofen) alarmiert worden. Kurz nach 22:00 Uhr rückten wir mit 3 Fahrzeugen und 25 Kammeraden zum Einsatz nach Simhof aus. Dort angekommen haben wir, mit Rücksprache des Einsatzleiters, 2 Atemschutztrupps zum Atemschutzsammelplatz entsendet. Nach kurzer Zeit hieß es „Brand unter Kontrolle“. Somit war unser Einsatz nicht mehr erforderlich und wir konnten um ca. 23:00 Uhr in unser Gerätehaus zurückkehren. Um 02:00 Uhr Kahm die große Überaschung wo wir zu einem Dachstuhlbrand (B3) zum gleichen Einsatzobjekt alarmiert wurden. Erneut rückten wir mit 2 Fahrzeugen und 20 Kammeraden in Richtung Ruprechtshofen aus. Unser TLF-A erreichte den Einsatzort, stellte 3 Atemschutzträger, und wartete auf weiter Befehle. Unser RLF-A erhielt bei der Anfahrt den Befehl „Keine weiteren Einsatzkräfte benötigt“ und Kehrte daraufhin um. Um 03:00 Uhr rückte auch der Rest unserer Mannschaft wieder ins Gerätehaus ein, und stellte die Einsatzbereitschaft wieder her.

Bericht und Fotos FF-Ruprechthofen


Brand einer Rundballenpresse 05. 07.2017

Am Mittwoch den 05.07.2017 wurden wir um 18:10 mittels Sirene Pager und Blaulicht SMS, mit Unterstützung der FF-Kilb; der FF-Kettenreith; der FF-Texing; der FF-Kirnberg & der FF- Ruprechtshofen, mit insgesamt 91 Kameraden, nach Aichen aus. Dort angekommen sahen wir dass das halbe Feld bereits Brannte. Unter Atemschutz begannen wir sofort das Feld und die Rundballenpresse zu löschen, wobei wir die Presse mit einer Schaum-decke gelöscht haben. Um 19:30 Uhr konnten wir ins FF-Haus einrücken.


Brand einer Rundballenpresse 01.07.2017

Am Sonntag den 01.07.2017 wurden wir um 13:17 mittels Sirene Pager und Blaulicht SMS, mit Unterstützung der FF-Kilb; der FF-Kettenreith & der FF-Hürm, nach Unterschmiedbach aus, wo eine Rundballenpresse in Flammen stand. Dort angekommen haben wir begonnen die Presse zu Löschen, wobei uns die anderen Wehren mit Wasser versorgten. Um ca. 14:40 Uhr konnten wir ohne weitere Vorkommnisse ins FF-Haus einrücken.


Brandeinsatz in Schlatzendorf

Die FF-Mank wurde am 27.05.17 um 20:21 Uhr von der Bezirksalarmzentrale (BAZ) Telefonisch zu einem Brandeinsatz alarmiert.

Beim Telefonat erfuhren wir das die FF-Hürm die Wärmebildkamera beim Brandeinsatz in Schlatzendorf benötigt, kurz darauf rückten wir mit unserem KDO der Wärmebildkamera und 4 Kameraden aus. Nach absprachen mit dem Einsatzleiter wurde die Zwischendecke mittels Wärmebildkamera überprüft, und dabei konnten keine Glutnester gefunden werden.

Somit konnten wir nach einer Stunde unsere Einsatzbereitschaft der BAZ melden.

( OBI Franz Dvorak)

Bericht und Fotos FF-Hürm


Vollbrand eines Wirtschaftsgebäudes

Am Sonntag um 12:23 Uhr wurde die FF Mank zu einem B4 Großbrand Richtung Texing alarmiert.

Auf dem Weg zum Einsatzort Windhag war zunächst nicht klar, welche Ortschaft gemeint ist. Da es den gleichen Ort im Bezirk Melk bzw. Scheibbs gibt. Bei der Anfahrt war die Rauchsäule jedoch bereits Kilometerweit zu sehen.

Am Einsatzort stand ein Stallgebäude bereits in Vollbrand. Durch den Einsatz zahlreicher Löschtrupps und der Drehleiter der FF Scheibbs konnte der Großbrand schließlich unter Kontrolle gebracht werden. Die Tiere konnten glücklicherweise bereits befreit werden.

Es waren von uns 6 Mann als Einsatzkräfte mit schwerem Atemschutz eingesetzt. In Summe waren wir mit 32 Kameraden der FF-Mank im Einsatz.

Um ca. 15:15 Uhr konnte die Gesamte Mannschaft der FF-Mank wieder einrücken.

(OFM Michael Hiesberger)

FOTOS


Person auf Maibaum

Heute den 30.04.17 wurden wir mittels Sirene, Pager und SMS zu einem „T2 Person in Notlage“ nach Großaigen gerufen. Dabei wurden wir von der FF-Kettenreith, FF-Kilb & FF- Melk unterstützt. 

Bei einem Kraxler verfing sich ein Band vom Maibaum-Schmuck in dem Rad für die Seilführung. Das Sicherungsseil – mit dem jeder Klettere befestigt wird – ließ nicht nicht mehr bewegen. Der Kraxler musste 30 min in 15m höhe warten. Mit einer gesamten Mannschaftsstärke von 60 Mitgliedern (FF-Mank 24 Kameraden, FF-Kilb 19 Kameraden, FF-Kettenreith 14 Kameraden & FF-Melk 3 Kameraden) konnten Wir den Kraxler Retten bevor bleibende schwerwiegende Verletzungen auftraten. Er wurde von der Rettung zur weiteren Behandlung übernommen.

Um 16:50 Uhr konnten wir, nach knapp einer Stunde, den Einsatz beenden. 

(OFM Michael Hiesberger)

FOTOS


Kleinbrand in Wohnsiedlung

Am 04.03.17 wurden Wir um 16:13 Uhr zu einem Kleinbrand in die Niobaugasse mittels Sirene, Pager und SMS gerufen.

Dort angekommen war Dank der schnellen Hilfe der Nachbarn bereits Brand Aus. Wir kontrollierten danach noch mittels Wärmebildkamera die Fassade und suchten noch nach Versteckten Glutnestern. Danach belüfteten wir die Wohnung noch mittels unseren Überdruckbelüfters, um sämtliche Gase und den Eingedrungenen Rauch aus der Wohnung zu bringen.

Kurz darauf konnten wir wieder ins FF-Haus einrücken.   

(OFM Hiesberger Michael)


Glasdach von Eis befreit

Wir wurden heute, am 28.01.2017 um 14:28 Uhr zu einer Technischen Hilfeleistung (T1) zum Alpenvorlandcenter alarmiert.

Bei dem Glasdach über dem Eingang drohten große Mengen Eis abzurutschen und musste somit schnellstmöglich entfernt werden.

Wir rückten mit einem Fahrzeug (RLF-A) und 8 Mann Besatzung aus und konnten nach rund einer Stunde wieder in unser FF-Haus einrücken.

(OFM Hiesberger Michael)


Mülltonnenbrand in Mank

Wir wurden heute, am 27.01.2017 um 22:49 Uhr zu einem Mülltonnenbrand am Hagbergweg alarmiert. 

Kurz darauf rückten wir mit 2 Fahrzeugen und 17 Mann Besatzung aus. 

Mittels HD-Rohr konnten wir die Mittlerweilen vollständig abgebrannten Mülltonnen löschen. 

Nachdem die Kontrolle mit der Wärmebildkamera keine Glutnester mehr zeigten, konnten wir um 23:40 Uhr wieder einrücken.

(OFM Hiesberger Michael)

FOTOS


Fahrzeugbergung in Mank

Am 17.01.2017 um 11:50 Uhr wurden wir zu einer Fahrzeugbergung gerufen.

Mit 11 Leuten und 2 Fahrzeugen (RLF-A , KLF-A) sind wir kurz darauf Ausgerückt.

Als wir die Zufahrtsstraße zu Hörsdorf 18 erreicht hatten, sahen wir auch schon den Lieferwagen im Schnee Stecken.

Dieser wurde von uns mittels Endlos-schlinge zurück auf die Strasse gezogen und sicher zur Hauptstraße zurück begleitet.

Somit konnte er seine Auslieferungen weiter fortsetzen.

Nach ca. 1,5 Stunden konnten wir wieder einrücken und uns unseren weiteren Tagesverlauf zuwenden.

(OFM Michael Hiesberger)


Pkw in Graben

Am Mittwoch den 04.01.2017 wurden wir um 08:43 Uhr zu einer Fahtzeugbergung, mit der Info „PKW in Graben“ alarmiert.

Als wir die Ausrückemeldung an die BAZ Melk absetzten, erfuhren wir von der BAZ Melk dass unser Einsatz nicht mehr erforderlich ist.

Somit konnten alle Kameraden ihren Privaten bzw. Beruflichen Tätigkeiten nachkommen.

(OBI Franz Dvorak)



Einsätze 2016


Fahrzeugbergung bei der Anzenbachbrücke:

Am Mittwoch den 28.12. um 14:27 Uhr wurden wir zu einer Fahrzeugbergung auf der L5279 Bereich Loipersdorf, mittels Pager und Blaulicht SMS alarmiert. Als das erste Fahrzeug am Einsatzort eintraf, war bereits Rettungsdienst und Polizei vor Ort. Nach der Erkundung durch den Einsatzleiter wurde eine provisorische Ölsperre im Anzenbach errichtet um eventuelle Betriebsmittel zu binden, weil das Fahrzeug im Anzenbach zu liegen kam. Zwischenzeitlich ist der Notarzt Hubschrauber eingetroffen und hat die verletzte Person abtransportiert. Anschließend wurde das Fahrzeug vom Kran Loosdorf geborgen und an einem sicheren Platz abgestellt. Nach dem säubern der Fahrbahn konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken und die Einsatzbereitschaft melden.     (Kdt. Stv. Franz Dvorak)

FOTOS


Gewerbebrand in Gugelberg

Am Montag den 07.11.2016 um 07:22 Uhr wurden wir mit Pager, SMS & Sirene zu einem Gewerbebrand der Stufe B3 bei der Firma R&K (Problemstoffsammelzentrum) in Gugelberg alarmiert. Kurz darauf rückten wir mit 18 Feuerwehrmitgliedern und 3 Fahrzeugen (TLFA,RLFA,KDO) zur Unterstützung der FF-Kilb aus. Dank der Brandschutzanlage konnte sich der Brand nicht weit ausbreiten und konnte, unter Atemschutz, mittels Löschschaum gelöscht werden. Um 08:30 Uhr konnten wir uns wieder Einsatzbereit zurückmelden.   (OFM Michael Hiesberger)

Verkehrsunfall bei der Eisteichkurve

Am Samstag 05.11.2016 wurde die FF-Mank, um 19:30 Uhr, zu einem Technischen Einsatz (PKW in Maisfeld) alarmiert. Wir rückten mit 15 Mann und 3 Fahrzeugen (RLF, KLF & KDO) Richtung Neuen Fußballplatz aus. Nachdem die Straße mittels Verkehrsregler gesichert war begannen wir den PKW zu Bergen. Mithilfe unserer Seilwinde konnten wir den PKW aus dem Maisfeld bergen und auf einen Sicheren Platz abstellen. Nach absprache mit der Polizei und der Straßenverwaltung wurde die Straße von der Straßenmeisterei Mank gereinigt. Um ca. 21:00 Uhr konnten wir die Einsatzbereitschaft wieder herstellen. (OFM Michael Hiesberger)

Nächtliche Fahrzeugbergung auf der L89

Am 28.07.2016 wurden wir um 01:26 Uhr durch unsere Pager und Blaulicht SMS geweckt. Grund dafür eine Fahrzeugbergung auf der L89 Bereich Pölla. Ein PKW kam aus ungeklärter Ursache von der Straße ab. Nach der Erkundung durch den Einsatzleiter wurde der PKW mittels Seilwinde auf die Straße gezogen und auf einem Sicheren Platz abgestellt. Die Straße wurde anschließen gesäubert. Um 02:30 Uhr konnte wir die Einsatzbereitschaft melden.     (Kdt. Stv. Franz Dvorak)

Zettelbach über die Ufer getreten 

Mank – Die Hochwasserkatastrophe in Kilb hat auch das Einzugsgebiet des Zettelbachs getroffen.

In der Nacht vom 25. zum 26. Juli 2016 trat der Bach im Bereich Großaigen und Poppendorf um 4.30 Uhr Früh über die Ufer, einige Keller standen bis zu 60 cm tief unter Wasser. Besonders betroffen war auch die neue Sportanlage. Hier flutete der über die Ufer getretene Bach den Parkplatz, Skaterplatz, Teile des Beachvolleyballplatzes, den USC-Trainingsplatz das Vereinsgebäude und Teile des Hauptspielfeldes. Feuerwehren aus Mank, Ruprechtshofen und Ybbs an der Donau waren den ganzen Tag im Einsatz um Wasser und Schlamm zu beseitigen. Zahlreiche freiwillige Helfer des USC reinigten das Spielfeld mit Schneeschaufeln, gemeinsam mit den Mädels vom Beachvolleyballclub wurden auch am benachbarten Parkplatz gelagerte Möbel und Folien weggeräumt. Ein Bagger der bei Straßenbauarbeiten der Fa. Lang&Menhofer im Einsatz war, half entscheidend bei der Schlamm-Entsorgung mit, ebenso einige Landwirte mit ihren Traktoren. „In dieser schwierigen Situation haben alle zusammengehalten – ein Dank an die Feuerwehr und die Helfer“ so BGM Martin Leonhardsberger.  Enorme Wasserhöhe BGM Leonhardsberger, der selber in Poppendorf aufgewachsen ist, hat ein derartiges Hochwasser am Zettelbach noch nie erlebt. „Der Bach ist an Stellen über die Ufer getreten, wo es noch nie der Fall war, das haben mir zahlreiche Dorfbewohner bestätigt.“ so BGM Leonhardsberger. Beim neuen Zettelbachsteg wurde das 100-jährige Hochwasser ca. 1 Meter unter der Stegunterkante berechnet. Das Hochwasser kam auf bis zu 30 cm an die Stegunterkante heran – der Bach war statt 20cm enorme 3 Meter hoch.  „Wir hatten es hier mit mehr als einem 300-jährigen Ereignis zu tun“ so der Ortschef. Verstärkt wurde die Hochwassersituation auch durch einen Gewitterregen in der Nacht, der ca. 30 Liter je Quadratmeter brachte. Die Aufräumarbeiten dauern an. Die Schäden wurden bereits erhoben, am kommenden Mittwoch ist die Schadenskommission der Gemeinde bereits im Einsatz.     (Kdt. Stv. Franz Dvorak)

Flurbrand in Lehen

Am Freitag dem 24.06.16 wurden wir um 11:36 durch die BAZ Melk zu einem Flurbrand in Lehen gerufen.

Aus nicht geklärter Ursache fing das Heu auf der Wiese an zu brennen und wurde durch den Wind so angefacht, dass die Löschversuche der Hausleute nicht reichten.

Mittels 2 Hochdruckschläuchen aus beiden Tanklöschfahrzeugen und Feuerpatschen konnte der Brand rasch gelöscht werden. Wegen der starken Rauchentwicklung wurden auch Atemschutzträger benötigt. 

Die Feuerwehr Mank rückte mit 4 Autos und 16 Kameraden aus, und konnte nach einer knappen Stunde wieder in das FF-Haus einrücken.     (Jugendbetreuerin Ulli Hiesberger)

FOTOS


Traktoranhängerbergung in Großaigen:

Am Samstag dem 30.4.16 wurde die FF Mank um 10:13 Uhr mittels stillen Alarms zu einer Traktorbergung nach Großaigen gerufen.

Beim Verladen eines Anhängers kam der Traktor mit dem Anhänger ins Rollen, und landete schließlich im Bachbett des Zettelbachs genau bei der Mankbrücke in Großaigen.

Der Traktor wurde bereits vor Eintreffen der Feuerwehr aus dem Bach rausgefahren.

Nach eingehender Betrachtung der Situation wurde entschieden, dass die Feuerwehr Loosdorf mit dem Kran dazu geholt werden muss.

Es wurde vorsichtshalber im Zettelbach eine Öl Sperre errichtet, da die Gefahr eines Ölaustritts bestand.

Die Feuerwehr Loosdorf konnte dann den Anhänger ohne Probleme mit ihrem Kran aus dem Bachbett heben. Nachdem kein Öl aus dem Anhänger ausgelaufen war, konnte die FF-Mank nach wegräumen der Öl Sperre nach ca. 2 Stunden wieder ins FF-Haus einrücken.

Die FF-Mank war mit 17 Mann Besatzung und 2 Autos unterwegs.


17.01.2016   Fahrzeugbergung in Strannersdorf:

Am 17.01.2016 wurde die FF-Mank, um 12:11 Uhr, zu einer Fahrzeugbergung nach Strannersdorf alarmiert. Wir rückten mit 13 Mann und 3 Fahrzeugen (RLF, KLF & MTF) Richtung Strannersdorf aus. Dort angekommen trafen wir auf 2 Autos mit Karosserieschaden. Danach brachten wir ein Auto mit unserer Abschleppachse, und das andere Auto per Hand ins FF-Haus. (OFM Michael Hiesberger)


16.01.2016   Fahrzeugbergung in Großaigen:

Am 16.01.2016 wurde die FF-Mank, um 17:29 Uhr, zu einer Fahrzeugbergung nach Großaigen alarmiert. Wir rückten mit 13 Mann und 2 Fahrzeugen (RLF & MTF) Richtung Großaigen aus. Dort angekommen wurde ein Brandschutz aufgebaut. Weiteres wurde mittels Motorsäge das Auto von Ästen befreit, sodass der Kran der Firma Steinwandner das Fahrzeug gefahrlos bergen konnte. Um ca. 19:30 konnten wir die Einsatzbereitschaft wieder herstellen. (OFM Michael Hiesberger) 



Einsätze 2015


20.11.2015   Fahrzeugbergung auf der L 5279:

Am Freitag den 20.11.2015 wurden wir um 12:05 Uhr zu einer Fahrzeugbergung alarmiert. Am Unfallort eingetroffen wurden bereits die vier Insassen vom Roten Kreuz betreut und versorgt.

Das Fahrzeug wurde von einer Baumgruppe aufgehalten und beträchtlich beschädigt. Als die Unfallstelle von der Polizei freigegeben wurde konnten wir mit der Bergung des Fahrzeuges beginnen und mittels Kranfahrzeug an einem sicheren Ort abstellen.

Nach einer Stunde konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.    (KDT Franz Hiesberger)


15.10.2015   Fehlalarm

Um 00.21 wurden wir zu einem Kleinbrand mittels Sirne ins Landespensionistenheim gerufen. Mit 4 Fahrzeugen und 25 Mitglieder der FF Mank am Einsatzort angekommen mussten wir feststellen das es sich um einem Fehlalarm handelt. Aus unbekannter Ursache hat ein Brandmelder am Dachboden den Alarm ausgelöst und wir konnten wieder einrücken und unsere Nachtruhe fortsetzen.    (KDT Franz Hiesberger)


13.09.2015   Fahrzeugbergung mittels Kran

Riesenglück hatte eine Lenkerin aus Mank die mit ihren PKW auf der B29 nähe Anzenbach umkehren wollte. Sie schob Retour in eine Hauszufahrt und kam in der Dunkelheit von der schmalen Einfahrt ab, sodass das Fahrzeug auf der Fahrerlängsseite auf den Vorkopf eines Straßengrabens hängen blieb. Um eine schadlose Bergung zu Garantieren wurde Kran Loosdorf angefordert der dieses Fahrzeug wieder auf festen Boden stellte. Das Fahrzeug blieb unbeschädigt und die Lenkerin konnte ihre Fahrt wieder fortsetzen.     (KDT Franz Hiesberger)

FOTOS


12.09.2015   Küchenbrand

Zum einem Küchenbrand in Graben bei Kilb wurde die Wärmebildkamera angefordert um nach Hitzeherden Ausschau zu halten. Mehr unter www.ff-kilb.at .    (KDT Franz Hiesberger)


26.08.2015  PKW-Bergung

 

Großes Glück hatte ein PKW Fahrer aus dem Bezirk Tulln, abgelenkt durch ein Insekt im Innenraum des Fahrzeuges kam er von der Straße ab überquerte den Straßengraben und blieb im angrenzenden Maisfeld stehen. Das Fahrzeug wurde mittels Seilwinde aus dem Feld gezogen, und am Straßenrand zum weiteren Abtransport abgestellt. Der Abtransport des PKWwird danach durch ein vom Verunfallten beauftragten Abschleppunternehmen durchgeführt.

Es waren 7 Mann je 1 Std. mit dem Rüstlöschfahrzeug im Einsatz.    (OV Matthias Vetiska)


15.08.2015    Wärmebildkameraeinsatz

Um 04.51 wurden wir zu einem Einsatz nach einem Verkehrsunfall in Einsatzgebiet Hürm telefonisch über die BAZ gerufen. Ein PKW Lenker kam von der Fahrbahn ab, fuhr durch eine Wiese in ein Waldstück gegen einen Baum und kam zum Stillstand. Nach ersten Angaben des Verunfallten sollte er nicht alleine im Fahrzeug gewesen sein. Daraufhin wurde die Wärmebildkamera des Abschnittes Mank angefordert. Das angrenzende Waldstück wurde ohne Erfolg abgesucht, wobei der Verunfallte dann seine Aussage wiederrief und doch alleine im Fahrzeug war. Er wurde unbestimmten Grades verletzt und ins Spital eingeliefert.     (KDT Franz Hiesberger)

FOTOS


11.08.2015 16.58 Uhr: Technischer Einsatz für die FF Mank:

Während ein Teil der Mannschaft beim Großbrand in Hürm mit Nachlöscharbeiten beschäftigt war, wurde die FF Mank parallel auch noch zu einem Verkehrsunfall in die „Eisteichkurve“ alarmiert.

Bei der Ankunft stellten wir fest, dass sich ein Fahrzeuglenker mit seinem PkW mehrmals überschlagen hatte und wir das Fahrzeug aus dem Feld bergen müssen. Gott Sei Dank blieb bei diesem Unfall der Fahreuglenker unverletzt.

Bereits beim Ausrücken zum Einsatzort haben wir die Kameraden der FF St. Leonhard/Forst mit dem Rüstfahrzeug zu Hilfe gezogen da unser Fahrzeug in Hürm eingesetzt war. Nach der Bergung des Fahrzeuges wurde das Fahrzeug sicher abgestellt und wir konnten nach ca. 1.5 Stunden wieder die Einsatzbereitschaft im FF Haus herstellen.     (KDT Stv. Ing. Roland Pichler)


10.08.2015   Strohhalle im Vollbrand

In Pöttendorf bei Hürm ist in der Nacht auf Montag eine Lagerhalle abgebrannt. Das Gebäude befindet sich außerhalb des Siedlungsgebietes, daher waren keine weiteren Gebäude in Gefahr. Die knapp 1000 Quadratmeter große Stahlhalle war bis zwei Meter unter dem Dach mit Stroh gefüllt.   Als wir um 01.45Uhr am Einsatzort eintrafen, schlugen die Flammen bereits meterhoch aus dem Dach des Strohlagers. Aufgrund der enormen Brandlast, der gepressten Strohballen wurde enorm viel Wasser benötigt, welches am Einsatzort nicht zu Verfügung stand. Deshalb wurde ein Pendelverkehr zur Wasserversorgung eingerichtet. 15 Feuerwehren mit ihren Tankwagen, darunter auch St. Pölten mit dem Großtanklöschfahrzeug sowie zwei Milchtankwagen brachten Löschwasser zur Einsatzstelle. Die Einsatzkräfte konnten einen Traktor samt Anhänger aus den Flammen retten. Die Löscharbeiten werden noch mehrere Stunden bzw. Tage in Anspruch nehmen. Personen wurden keine verletzt.

Brandursache ist vorerst noch unbekannt.

15 Feuerwehren mit 150 Mann waren im Einsatz     (KDT Franz Hiesberger)

FOTOS


22.06.15   Kleinbrand am Hauptplatz

Am Montag dem 22.06.15 wurden wir durch die BAZ Melk zu einem Kleinbrand zum Hauptplatz gerufen.

Als die Wohnungsbesitzer nach Hause kamen, sahen sie Rauch aus den Fenstern kommen. Sie riefen einen bekannten Feuerwehrkameraden an, der jedoch nach einer kurzen Besichtigung feststellte, dass die Wohnung auf Grund der starken Rauchentwicklung, nur mit schwerem Atemschutz zu betreten war, obwohl kein Feuer mehr brannte. Also wurde Alarm ausgelöst und mit Atemschutzträgern der Brandherd entfernt. Im Anschluss wurde die Wohnung mit dem Entlüfter rauchfrei gemacht. Der Brand brach aus einer unbekannter Ursache aus. Personen kamen nicht zu Schaden.

Die Feuerwehr Mank rückte mit 4 Autos und 30 Kameraden aus, und konnte nach einer knappen Stunde wieder in das FF-Haus einrücken.     (Jugendbetreuerin Ulli Hiesberger)

FOTOS


14.06.2015   Sturmschaden auf der B29

Am Sonntag dem 14.06.15 brachte der Sturm einen Baum auf der B29 kurz nach der Einfahrt zum neuem Fußballplatz Richtung Kilb zum knicken. Der Baum lag quer über die Straße, wodurch die Autofahrer nicht einmal vorbeifahren konnten. Mit einem Auto und 7 Mann Besatzung wurde der Baum mit der Motorsäge zerteilt und weggeräumt. Nach dem Reinigen der Straße konnte die Mannschaft nach knapp einer Stunde wieder in das FF-Haus einrücken.     (Jugendbetreuerin Ulli Hiesberger) 


26.05.2015   Verkehrsunfall auf L5279

Ein Rettungswagen überholte einen VW Transporter eines aus Wien stammenden Lenker als dieser plötzlich ohne Vorwarnung links abbog. Der Rettungswagen kam von der Fahrbahn ab und kam in einem angrenzenden  Acker zum Stillstand. Mittels Seilwinde wurde das Einsatzfahrzeug  geborgen und Sichergestellt. Verletzt wurde niemand.     (KDT Franz Hiesberger)

FOTOS


21.04.2015   Öl ausgetreten

Kurz eingenickt im Ortsgebiet von Mank, war ein Jugendlicher Manker bei der Heimfahrt seiner Nachtschicht. Er kam von der Fahrbahn ab und fuhr gegen eine Bauminsel. Dabei riss er sich die Ölwanne seines Fahrzeuges auf, sodass Öl austrat. Das Öl wurde gebunden und das Fahrzeug zur Seite gestellt. Verletzt wurde niemand.     (KDT Franz Hiesberger)

FOTOS


08.04.2015   PkW Bergung Kreuzung St. Haus

Am 08.04.2015 wurde die FF Mank um 17.22 Uhr zu einer PkW Bergung auf der Straße Richtung St. Frein bei der Kreuzung nach St. Haus alarmiert. Am Einsatzort angekommen stellten wir fest das es sich um einen Fahrzeugüberschlag handelte. Glücklicherweise konnte sich der junge Lenker bereits selbst aus dem Fahrzeug befreien und wurde von 2 zufällig vorbeikommenden Sanitätern des Roten Kreuzes versorgt.

Wir stellten das Fahrzeug wieder auf die Räder und stellten es an einem sicheren Ort ab. Die Strassenmeisterei Mank säuberte mit den Kameraden der FF Mank die Unfallstelle.

Um ca. 18.30 Uhr konnten wir wieder ins Gerätehaus einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.     (KDT Stv. Ing. Roland Pichler)

FOTOS


13.03.2015   FF Mank unterstützt Brandbekämpfung im Zwerbach 

Während der Atemschutzübungen der Unterabschnitte St. Leonhard und Mank wurden die Feuerwehren zu einem Brandeinsatz der Alarmstufe B3 in Zwerbach alarmiert. Neben der Feuerwehr Ruprechtshofen und Brunnwiesen wurden auch die Kameraden der Feuerwehren St. Leonhard/Forst, Diesendorf, Mannersdorf und Mank und Hürm zur Unterstützung alarmiert. Beim Eintreffen Feuerwehren stand ein Teil des Wirtschaftsgebäudes im Dachstuhlbereich und im Bereich eines kleinen Strohlagers in Vollbrand. Durch den kurzen Anfahrtsweg waren die Einsatzkräfte schnell in Position und konnten mit den Löscharbeiten sofort mit Tanklöschfahrzeugen von mehreren Seiten beginnen. Es wurde sofort eine Zubringleitung vom provisorisch aufgestauten Zwerbach zum Brandobjekt aufgebaut. Auch der Hydrant der Ortswasserleitung versorgte ein Tanklöschfahrzeug mit Löschwasser. Ein Übergreifen auf das angrenzende Wohnhaus konnte verhindert werden und auch im Bereich des Wirtschaftstraktes wurde die Brandausbreitung auf weitere Bereiche unterbunden. Nach zirka einer Stunde konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden.

Die Brandursache konnte noch nicht festgestellt werden. Die Stallungen des landwirtschaftlichen Gebäudes sind nicht mehr in Verwendung und somit war auch keine Tierrettung erforderlich. Die Aufräumarbeiten und Nachlöscharbeiten dauerten noch bis nach Mitternacht.    (Bericht übernommen von Homepage Ruprechtshofen.)

FOTOS


03.03.2015  PKW Bergung

Am Dienstag den 3. März kam es zu einem Verkehrsunfall auf der Straße nach Soos.

Die Feuerwehr Mank wurde um 8.38 Uhr alarmiert, kurz darauf rücken 7 Kameraden mit dem Rüstlöschfahrzeug zum Einsatz aus. Mittels Seilwinde wurde das Fahrzeug aus dem Graben geborgen und die ausgelaufene Kühlflüssigkeit gebunden. Das Fahrzeug wurde in der Nähe auf einen sicheren Platz abgestellt.    (OV Matthias Vetiska)


27.02.2015   LKW Bergung

Ein LKW Lenker mit Anhänger verirrte sich in eine Sackgasse und wollte am Ende gleich wieder umdrehen. Er wollte gleich den neben ihn liegenden Trainingsplatz des alten Sportplatzes nutzen um in einem Zug umkehren zu können. Diese Vorhaben scheiterte nach einer LKW Länge  und er kam zum Stillstand. Mittels Seilwinde wurde er wieder auf die Sackgasse zurückgezogen die er dann im Retourgang verlies. Wenig Freude über diesem Einsatz hatten unsere Feuerwehrkameraden sollte doch in einigen Monaten hier der Landesfeuerwehrleistungsbewerb stattfinden und der Flurschaden war doch beträchtlich.     (KDT Franz Hiesberger)


26.02.20105   Mülltonnenbrand

Die Restmülltonne eines Miethauses geriet aus ungeklärter Ursache in Brand. Die neben einer 2 Meter hohen  Einfriedungsmauer in Hofbereich stehende Tonne stand beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits im Vollbrand. Ein aufmerksamer Nachbar hatte den Brand eindeckt und über den Notruf die Feuerwehr alarmiert. Unmittelbar vor den Mülltonnen parkten zwei  Pkw´s der Mieter wo ein übergreifen des Brandes in letzter Sekunde verhindert werden konnte. Der Brand wurde mittels  Feuerlöscher und Hochdruck gelöscht und der Polizei für weitere Ermittlungen übergeben.     (KDT Franz Hiesberger)

FOTOS


21.02.2015   Technische Hilfeleistung

Um 10:00 Uhr wurde die FF-Mank zu einer Technischen Hilfeleistung per Telefone alarmiert . Ein Traktor mit Güllefass verlor in Wies den Gülleverteiler ohne es zu bemerken.  Dieser hat sich beim nächsten Fahrzeug unter das Auto geklemmt und die Ölwanne stark beschädigt. Der PKW wurde mittels Hebekissen gehoben und der Gülleverteiler beseitigt . Anschließend mussten wir den PKW abschleppen und die Ölspur entfernen. 5 Mann waren 1h im Einsatz.     (FM Lukas Frühauf)


20.02.2015   Person in Notlage in Gartling

Um 13:50h erhielten wir den Sirenenalarm mit der Meldung „Person in Notlage in Gartling, Person unter Baum eingeklemmt“. Wir eilten sofort mit 2 Fahrzeugen zur Unfallstelle, wobei uns beim Eintreffen am Unfallort über Funk mitgeteilt wurde, dass unser Einsatz nicht mehr erforderlich ist. Somit drehten wir wieder um und rückten in unser Feuerwehrhaus ein. Erst später mussten wir erfahren, das die verunfallte Person noch am Unfallort verstorben ist.     (EOV Gerhard Karner)


31.01.2015   Brand im Schweinestall

Am Samstag den 31.1.2015 um 17.26 Uhr wurden 260 Feuerwehrfrauen und -männer mit dem Text „B4 Brand eines Landwirtschaftlichen Objekt in Simonsberg 6“ alamiert. Nach kurzer Zeit trafen nach und nach die einzelnen Wehren am Einsatzort ein. Als erstes war Tank Mank am Einsatzort und begann im Bereich des Schweinestalles mit der ersten Brandbekämpfung. Durch die große Rauchentwicklung konnte nur mit Atemschutz vorgegangen werden. Die ersten Lö schmassnahmen des Besitzers konnten eine Ausbreitung des Brandes verhindern.

Erst nach Einsatz eines  Überdruckbelüfters wurde die Sicht klarer. Die weiteren eintreffenden Wehren  stellten Atemschutztrupps bereit und ihre Fahrzeuge in Bereitschaft. Das immer wiederaufflackernde Stroh wurde abgelö scht, die vier Zuchtschweine und 45 Ferkel in Sicherheit gebracht und Glutnester nach aufspüren mit der Wärmebildkamera gelöscht. Danach wurden die Brandreste unter Einsatz von Atemschutz aus dem Stall entfernt und nochmals mit viel Wasser beaufschlagt. Um 19.00 konnte „Brand aus“ verkündet werden und alle Feuerwehren rückten nach dem Verstauen und Reinigen der Geräte wieder in ihre Feuerwehrhäuser ein. Brandursache war eine Wärmelampe für Ferkel.     (Bericht und Foto OV Vetiska Matthias)

FOTOS


30.01.2015   2 Verkehrsunfälle

Um 11:47h wurden wir zu einem Verkehrsunfall nach St.Haus gerufen. Ein Pkw kam ins Schleudern, rutschte in den Straßengraben und kippte um. Nachdem wir ihn wieder auf die Räder gestellt hatten, zogen wir ihn auf die die Straße und schoben ihn auf einen Abstellplatz. Somit war der Einsatz nach rund 30 Min. wieder beendet. Doch um 13:26h folgte schon die nächste Einsatzalarmierung. Im Soosser-Wald übersah ein LKW-Lenker beim Anhalten auf einer Abstellfläche neben der Fahrbahn den Graben und fuhr hinein. Nach diesem relativ einfachen Einsatz – das Fahrzeug brauchte nur wieder heraus gezogen werden – konnten wir abermals einrücken und die Geräte versorgen.     (EOV Gerhard Karner)

FOTOS        FOTOS


25.01.2015   Verkehrsunfall auf L89

Ein 28jähriger Manker kam aus ungeklärter Ursache von der Landesstrasse ab. Er fuhr gegen einem EVN Verteilerkasten,  beschädigte  das daneben stehende Materl schwer und kam am im angrenzenden Acker zum Stillstand.  Der Lenker wurde leicht verletzt, am Fahrzeug entstand Totalschaden. Das Fahrzeug wurde mittels Seilwinde geborgen und sichergestellt.     (KDT Franz Hiesberger)

FOTOS


14.01.2015   Verkehrsunfall Fahrtrichtung Siegendorf

Um 08.25 Uhr wurden wir zu einem Verkehrsunfall über Florian Melk gerufen. Durch plötzlich auftretendes Glatteis kam eine PKW- Lenkerin aus Mank von der Fahrbahn ab. Sie landete in einem Waldstück. Das Fahrzeug wurde von Feuerwehr Mank mittels Seilwinde geborgen und Sichergestellt. Die Lenkerin kam mit leichten Verletzungen davon. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Nach ca. 2 Stunden konnten wir wieder einrücken.     (KDT Franz Hiesberger)

FOTOS


10.01.2015   Baum über Straße

Die Freiwillige Feuerwehr Mank um 08:26 Uhr auf Anforderung der BAZ Melk  zu einem technischen Einsatz alarmiert. Ein Baum war infolge von Sturmböen umgestürzt und verlegte die Landesstrasse in Sosserwald. Der  Baum wurde mittels Seilwinde geborgen,  zerkleinert und die Fahrbahn frei gemacht.     (KDT Franz Hiesberger)

FOTOS


06.01.2015   2 Verkehrsunfälle in Simonsberg

Um 03.05 wurden wir zu einem Verkehrsunfall  nach Simonsberg gerufen. In einer Linkskurve war ein 20 jähriger PKW Lenker  aus Böheimkirchen mit 3 Mitfahrern, aufgrund der winterlichen Fahrbahn von der Strasse abgekommen er landete auf einer Böschung und beschädigte einem Telefonmasten. Das Fahrzeug wurde mittels Seilwinde geborgen und der Strommast gesichert. Da der Lenker mit dem fast unbeschädigten Fahrzeug nicht mehr selber nach Hause fahren wollte, verständigte er seinem Vater das er sie abholen soll. Um 04:00 waren wir wieder ins Feuerwehrhaus eingerückt. Die Fahrzeuge wurden versorgt. Bei einer kurzen Nachbesprechung kam plötzlich neuerlich ein Alarm über eine Fahrzeugbergung  auf der selben Landesstrasse herein. Binnen kürzerster Zeit waren wir wieder ausgerückt. Auf der gleichen Unfallstelle fast Zentimeter genau wie zuvor war neuerlich ein Verkehrsunfall. Diesmal war das Fahrzeug sichtlich mehr beschädigt. Es stellte sich heraus, dass es sich  bei dem Verunfallten, um den Vater  des vorigen Unfalllenkers handelte,  der gerate die Jugendlichen abholen wollte. Gott sei Dank blieb er auch unverletzt. Das Fahrzeug wurde im gleichen Verfahren geborgen und abgestellt. Um 05:00 Uhr waren wir wieder eingerückt.     (KDT Franz Hiesberger)

FOTOS


05.01.2015   Verkehrsunfall in der Wies um 00:11Uhr

Ein Jugendlicher Verkehrsteilnehmer aus Ruprechtshofen kam aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit von der winterlichen Fahrbahn ab und kollidierte mit einem gemauerten Marterl. Zum Glück blieb der Fahrer unverletzt. Am PKW entstand ein Sachschaden. Die Einsatzkräfte reinigten die Fahrbahn und stellten den PKW zur Seite.     (KDT Franz Hiesberger)

FOTOS


04.01.2015   Fahrzeugbergung bei Strannersdorf

Ein PKW samt Anhänger rutschte in einer Kurve beim Schloss Strannersdorf auf schneematschiger Fahrbahn in den Straßengraben. Wir fuhren mit unserem Rüstfahrzeug um ca. 21:30h aus und zogen das Gespann mit der Seilwinde wieder auf die Straße. Nach rund 30 Min . war der Einsatz beendet.     (EOV Gerhard Karner) 

03.01.2015   PKW-Bergung

Um 17:53 Uhr bekamen wir einen stillen Alarm, für eine PKW-Bergung am Billa Parkplatz. Kurz darauf rücken wir mit dem Rüstlöschfahrzeug aus. Dort angekommen wurde die Lager erkundet, dabei ergab sich, dass der PKW mit der Bodenplatte am Randstein auflag. Mittels Hebekissen hoben wir den PKW hoch und mit Holzmaterial bauten wir soweit unter, das der PKW frei wurde. Anschließen schoben wir den PKW zurück auf den Parkplatz. Nachdem mit dem Besitzer des PKW´s alles abgeklärt und die Einsatzstelle gesäubert war, rücken wir ins Feuerwehrhaus ein.

Eingesetzte Kräfte: RLF-A 1000, KLF-A und 13 Kameraden der FF Mank    (Franz Dvorak)

FOTOS